Topeak

Prepare to ride
Topeak Logo Topeak Logo
Head Image

News

Ira erneut auf Platz zwei.

Nach dem zweiten Platz in der Vorwoche, startet Irina selbstbewusst in das zweite Worldcup Rennen binnen weniger Tage. Der Start in den Wettkampf in Bromont in der Region Quebec gewann die Russin. Nach der ersten Runde lag sie auf Position drei, zwei Runden später führte sie das Feld an. Das Ira die Gewinnerin der Vorwoche, Catharine Pendrel (Team Luna Chix), dabei hinter sich lassen konnte, zeigte das sie mit ihrem Formaufbau auf dem richtigen Weg ist. Aber eine stark aufkommende Lene Byberg (Team Specialized) setzte die ehemalige Weltmeisterin im Ergon Teamdress unter Druck. Wie es sich in der vorletzten Runde abzeichnete, schloss Byberg in der letzten Runde zu Irina auf und zog vorbei. Mit der besseren Reifenwahl hatte Byberg in der vom starken Regen aufweichenden Strecke deutliche Vorteile und gewann vor Irina.
Enttäuscht über den verlorenen Sieg, aber glücklich über zweiten Platz, sagte Irina im Ziel: „Schade, dass es nicht für den Sieg gereicht hat. Durch den extremen Regen wurde die Strecke zusehendes tiefer. Mit meiner Reifenwahl war ich da leider im Nachteil. Ich werde jetzt nach Mammoth Lake in die USA fliegen, um mich dort auf die Cross Country WM in Australien vorzubereiten.“

Robert im Schlamm ohne Glück

Das Feld der Herren wurde im heftigen Dauerregen gestartet und es entwickelte sich eine unglaubliche Materialschlacht. Bremsen versagten, Schaltungen funktionierten nicht mehr und Ketten rissen. Robert erwischte trotzdem einen super Tag, lag nach der ersten Runde auf Position 31 und war voll auf Kurs zu seinem besten Worldcup Ergebnis. Die Verhältnisse machten dem 23-jährigen aber einen Strich durch die Rechnung. Im Laufe des Rennens handelte er sich drei Defekte ein und er rutschte auf Platz 64 ab. „Alle hatten heute Probleme mit dem Material, dass es mich dreimal erwischt hat, ist mehr als ärgerlich. Ich musste die letzte halbe Runde laufen, das hat mich noch mal etliche Plätze gekostet. Enttäuscht bin ich schon, es hätte mein bestes Ergebnis werden können“, gab Robert zu Protokoll.

Nicht besser erging es Wolfram Kurschat. Der deutsche Meister kam schlecht vom Start weg. Durch den knöcheltiefen, wässrigen Schlamm auf der Strecke musste er ohne Brille fahren, da diese nach wenigen hundert Metern komplett verspritzt war. Für einen Kontaktlinsenträger wie Wolfram ist es beinahe unmöglich bei solchen Bedingungen sicher über den Kurs zu kommen. Mit Dreck und Schlamm im Auge konnte er nicht mehr richtig sehen. Nach einem heftigen Sturz entschied er sich dazu das Rennen abzubrechen, um schwereren Verletzungen aus dem Weg zu gehen.

Vergrößern

Platz zwei für Irina Kalentieva

Vergrößern

Irina auf dem Kurs in Kanada

Vergrößern

Irina auf dem Kurs in Kanada

Vergrößern

Schlamm und noch mal Schlamm. Robert kämpft mit den Bedingungen

News

09. April 2015

reddot design award winner 2015 Mehr lesen

03. September 2014

GOLD Award für Transformer X
Mehr lesen

23. April 2014

VSF..all-ride Siegel für drei Topeak Produkte
Mehr lesen


Alle