Topeak

Prepare to ride
Topeak Logo Topeak Logo
Head Image

News

Roc d´Azur: Doppelsieg beim Saisonfinale

In Südfrankreich zeigten die Teamfahrer, dass sie auch zum Saisonende noch in einer Topform sind

In Frejus beendeten die Fahrer des Topeak-Ergon Racing Teams, wie schon im letzten Jahr, ihre Saison. Das Roc d´Azur ist eines der größten MTB-Festivals in Europa. Die Rennen sind hart umkämpft und prestigeträchtig. Anspruchsvolle Strecken, das mediterrane Ambiente und das Festivalgelände direkt am Meer machten den besonderen Flair des Events aus.

Zum Auftakt starteten Sally und Alban beim Roc Marathon über 83 km. Sally begann das Rennen verhalten. Arbeitete sich aber Position um Position nach vorne. An der letzten Verpflegungsstation lag die britische Meisterin auf Rang 2, gepusht von den Teambetreuern mobilisierte sie die letzten Kräfte, schloss zur Führenden auf und ließ sie hinter sich. Nach 4:23:08 Stunden überquerte sie überglücklich die Ziellinie. „Der Sieg hier bedeutet mir unheimlich viel, den Roc Marathon zu gewinnen ist ein Highlight“, so Sally im späteren Interview.
Einen nicht perfekten Tag erwischte Alban. Nach dem Start am frühen Morgen fühlte er sich nicht wohl und bekam rasch Rückenprobleme. Trotz der Umstände belegte er aber den guten sechsten Platz. Er sparte dennoch Kräfte für das Cross-Country Rennen am Sonntag, bei dem er ein Ausrufezeichen setzen wollte. Im Interview sagte er: „Heute passte es für mich nicht. Warten wir auf Sonntag, da habe ich eine zweite Chance. Die werde ich nutzen!“

Das Cross-Country Rennen am Sonntag führte über 53 km. Am Start war alles, was in der Szene Rang und Namen hat. Insgesamt standen unglaubliche 3584 Starter an der Startlinie. Alban ging motiviert in den Wettkampf. Auf den ersten Kilometern fühlten sich Beine seine perfekt an, bis Kilometer 40 fuhr er kontrollierend mit einigen Sekunden Abstand hinter den beiden Führenden. Auch die letzten Kilometer brachten keine Entscheidung über den Tagessieg, Attacken der beiden Kontrahenten konnte Alban kontern. Erst auf der Zielgeraden setzte sich der Albanator mit einigen Zentimetern Vorsprung durch und sicherte den Sieg beim letzten Rennen. „Ich habe sechs Anläufe gebraucht, um dieses Rennen für mich zu entscheiden. Dass es mir dieses Jahr im Weltmeistertrikot gelungen ist, kann ich kaum glaub. Die Saison begann mit dem Sieg beim Etappenrennen Sani2C und endet jetzt auch erfolgreich. Ich bin voll und ganz zufrieden“, gab Alban zu Protokoll.

Das letzte Rennen der Saison fuhren auch Wolfram Kurschat und Robert Mennen. Nach dem Start auf dem Festivalgelände in Frejus hatte Wolfram schon nach wenigen Kilometern Probleme, er musste stoppen und einen Defekt beheben.
Zusammen mit Robert fuhr er einige Kilometer, setzte sich dann aber doch wieder ab, um weiter nach vorne zufahren. Schlussendlich belege Wolfram den 12. Platz und Robert sprintet auf Rang 13.
Robert zu seinem Abschneiden: „Ich bin nicht unzufrieden. Klar wäre ich gerne in die Top Ten gefahren, um den 9. Platz aus dem letzten Jahr zu toppen. Aber Rang 13 geht voll in Ordnung.“

Das Topeak-Ergon Racing Team verabschiedet sich nun in den Urlaub. Die Fahrer und Betreuer im Hintergrund freuen sich auf einige Wochen Ruhe, bevor die Vorbereitungen auf das nächste Jahr beginnen.
Bedanken möchte sich das Team bei den Fans, den kleinen und großen Helfern und nicht zuletzt bei den Sponsoren. Die den Teambetrieb erst möglich machen. Danke für die erfolgreiche Saison 2010.

Fotograf: EGO-Promotion

Vergrößern

Alban im Sprint zum Sieg

Vergrößern

Marathonweltmeister Alban Lakata gewinnt gegen die Cross-Country Spezialisten Burry Stander und Florian Vogel

Vergrößern

Alban, Wolfram und Robert starten mit 3581 Konkurrenten in das letzte Rennen der Saison

News

09. April 2015

reddot design award winner 2015 Mehr lesen

03. September 2014

GOLD Award für Transformer X
Mehr lesen

23. April 2014

VSF..all-ride Siegel für drei Topeak Produkte
Mehr lesen


Alle